lucas

Published: 10 articles

Die Brücke – Le pont

lucas 0 Comments

Die Brücke zum Süden – Le pont avec le Sud (kurz: Die Brücke – Le pont) ist eine Wohltätigkeitsorganisation, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, eine Brücke der Solidarität und Brüderlichkeit zwischen der Schweiz und einzelnen Entwicklungsländern, darunter die afrikanischen Länder Togo und Benin sowie die lateinamerikanischen Länder El Salvador, Honduras, Bolivien als auch Brasilien, zu bauen.

Die Konstruktion der Brücke

Alles begann damit, dass der Sozialverband Katholische Arbeitnehmer-Bewegung Schweiz (auch KAB genannt) im Jahre 1956 die Brücke der Bruderhilfe, einen Vorreiter der heutigen Brücke – Le pont, gründete. Welchen Einfluss die Brücke der Bruderhilfe unter der Schirmherrschaft der KAB auf die Gesellschaft bezüglich Solidarität hatte, wurde knapp drei Jahre später deutlich, als die Schweiz zum ersten Mal am ersten Mai den Tag der internationalen Brüderlichkeit feierte. Dabei wurden Spenden gesammelt, um diverse Bildungseinrichtungen finanziell unterstützen zu können.

Parallel dazu startete der Christliche Gewerkschaftsbund (kurz: CNG) noch im selben Jahr eine Verkaufsaktion von Briefmarken, sogenannten Solidaritätsmarken, da mit dem Verkauf einer solchen Marke Arbeitnehmerorganisationen sowohl in Afrika als auch in Lateinamerika gefördert werden konnten. Im darauf folgenden Jahr legte der CNG Solidaritätsfonds an, auf welche Mitglieder des Verbandes monatlich den Stundenlohn eines in Afrika oder Lateinamerika Lebenden einzahlten, damit dieser Arbeitsschulungskurse besuchen konnte. Als der CNG zehn Jahre später die Stiftung CECOTRET ins Leben rief, erweiterte er die Wohltätigkeitsarbeit durch ein Zentrum für technische Zusammenarbeit und Entwicklung von Ausbildungsstrategien für Arbeiter/-innen in Entwicklungsländern.

1975 schlug die Brücke der Bruderhilfe Wurzeln in Zürich und trug zu Projekten mit dem Schwerpunkt Mission sowie Armutsbekämpfung bei. Rund zwanzig Jahre später schlossen sich die Stiftung CECOTRET und die Brücke der Bruderhilfe zur Brücke-Cecotret zusammen, wobei der Name zur Jahrhundertwende hin geändert wurde zu Die Brücke zum Süden – Le pont avec le Sud.

Arbeit in Würde als Ankerpunkt der Solidarität

Mit dem aktuell von Die Brücke – Le pont durchgeführten Entwicklungsprogramm Arbeit in Würde hilft die Organisation Menschen aus Südafrika auf ihrem Weg hinaus aus menschenverachtenden Arbeitsbedingungen hin zur Selbstbestimmung. Arbeit für Würde ist selbst noch einmal in 30 Projekte vor Ort unterteilt, darunter:

Abriendo puertas

Im Rahmen des in San Salvador durchgeführten Projektes Abriendo puertas ist eine Gewerkschaft aus Hausangestellten mit dem Namen Simuthres entstanden, die dazu da ist, dass die als Hausangestellte arbeitenden Frauen sich gegenseitig Mut machen und sich gemeinsam organisieren, um in Parlament und Öffentlichkeit positive Veränderungen hinsichtlich der Arbeitsbedingungen von Hausangestellten herbeizuführen. Somit wird menschenwürdige Arbeit zur Voraussetzung zur Armutsbekämpfung.

Culinaria

Während es in der brasilianischen Stadt Teresina nur so wimmelt von Gastronomien, ist vielen Jugendlichen das Arbeiten in menschenwürdigen Berufen verwehrt, aufgrund eines Mangels an Ausbildungsplätzen. Das Projekt Culinaria bietet daher 200 Jugendlichen pro Projektdurchlauf eine Ausbildung im Bereich Gastronomie an.

Kponno

Um der togolesischen Bevölkerung eine gesündere und kostensparendere Ernährung zu ermöglichen, zugleich aber auch lokale Getreideproduzenten und -verarbeiter, wie beispielsweise Bäcker, zu unterstützen, ebnet das Projekt Kponno Vermarktung und Produktion der heimischen Getreidesorten den Weg. Dadurch sind sowohl togolesische Produzenten als auch Konsumenten nicht mehr länger abhängig von den Importpreisen ausländischer Getreideanbieter.

Finanzierung

Die von Die Brücke – Le pont organisierten Projekte werden mittels privaten Spendengeldern sowie von Firmen, Stiftungen und Pfarreien bereitgestellten Beträgen finanziert.

Mellifera e.V.

lucas 0 Comments

Der Verein Mellifera hat es sich zur Mission gemacht, Methoden zu entwickeln, um den Fortbestand der Honigbiene auch in nachfolgenden Generationen noch garantieren zu können.

Der Anlass für die Gründung des Vereins Mellifera e. V. war die ursprünglich aus Asien stammende Varroa-Milbe, die es zu bekämpfen galt, um ein großes Bienensterben zu verhindern. Parallel zur Vereinsgründung 1985 entstand die Imkerei Fischermühle als Lehr- und Forschungsimkerei. So kam es, dass Mellifera e. V. als erstes herausfand, dass man Oxalsäure gegen die Varroa-Milbe einsetzen kann. Darüber hinaus sorgte der Verein auch dafür, dass die EU 2003 ein Importverbot von Bienen und Bienenköniginnen erwirkte im Rahmen der sogenannten Bienenstock Kampagne. Diese sollte verhindern, dass der sogenannte Kleine Beutenkäfer nicht in andere Länder importiert werden und Bienenstöcke zerstören kann.

Angebote des Vereins Mellifera e. V.

Ein weiterer Schwerpunkt von Mellifera e. V. ist es, die Öffentlichkeit auf die Wichtigkeit der Bienenexistenz aufmerksam zu machen, weswegen der Verein auch eigene Zeitschriften zu dem Thema veröffentlicht und Projekte wie Bienen machen Schule und Respekt Insekt ins Leben gerufen hat. So lernt bereits die junge Generation einen verantwortungsvollen Umgang mit den Honigbienen.

Unterstützung des Vereins

Abgesehen von einfachen Spendenbeiträgen ist es bei Mellifera e. V. auch möglich, die Patenschaft für Blühflächen und Bienen zu übernehmen.

Nächstenliebe – Ein geflügeltes Wort?

lucas 0 Comments

Nächstenliebe ist ein weitreichender Begriff. Daraus ergibt sich auch die Frage: Wo fängt sie an und wo hört sie auf? Gerade heute, in Zeiten von Corona ist Nächstenliebe gefragt wie nie. Täglich hören wir es in den Medien: Wir müssen mehr denn je zusammenhalten! Die Politiker bitten, dass wir uns um alte Menschen kümmern, die vielleicht hilflos und alleine leben. Wir sollen ihnen unsere Hilfe in alltäglichen Dingen anbieten, wie Einkaufen, den Hund ausführen, Besorgungen machen.

Das ist gelebte Hilfsbereitschaft, das ist Nächstenliebe. Nächstenliebe kann in der momentanen Situation aber auch bedeuten, keine Corona-Partys zu feiern, das eigene Leben zugunsten anderer Menschen, besonders derer, die als Risikogruppen gelten, einzuschränken, um sie nicht anzustecken. Nächstenliebe kann aber auch ein Wort des Dankes an eine völlig überforderte Supermarkt-Angestellte sein, der wir unseren Respekt damit zollen. Nächstenliebe – Das kann sehr vieles bedeuten und sich in fast alle Bereiche des menschlichen Zusammenlebens auf diesem Planeten erstrecken.

Nächstenliebe als Beruf

Das Wort Beruf kommt von Berufung. Viele Menschen fühlen sich dazu berufen, anderen zu helfen. Damit ist in erster Linie das Pflegepersonal, wie etwa der Altenpfleger, der einer Seniorin dabei hilft, sich die Schuhe anzuziehen, gemeint. Aber generell auch alle, die in medizinischen Bereichen arbeiten. Auch sie haben ein besonderes Bedürfnis, anderen zu helfen, was ebenfalls eine Art von Nächstenliebe darstellt, auch wenn sie gegen Bezahlung stattfindet.

Schon in der Bibel ist die Rede von Nächstenliebe. Dies drückt sich sehr schön in dem Satz „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“ aus. Aber wie hat die Realität bisher ausgesehen? Seien wir ehrlich: Interessiert uns das Schicksal eines Menschen, der Tausende von Kilometer weit von uns weg wohnt, wirklich? Wenn er beispielsweise bei einem Erdbeben seine Nächsten verloren hat und hemmungslos in die Kamera weint? Es interessiert uns, vielleicht für den Moment, in dem wir den Bericht im Fernsehen vorgesetzt bekommen. Und danach? Es kann und es darf uns weiter interessieren, wie es diesem Menschen ergeht, wenn er alles verloren hat.

Wir können auch einen völlig fremden, in einem anderen Land lebenden, Menschen unsere Nächstenliebe erfahren lassen, zum Beispiel indem wir eine Geld- oder Sachspende leisten, um diesem Menschen beim Wiederaufbau zu helfen. Auch das ist Nächstenliebe. Nächstenliebe kann man auch einfach als Interesse am Anderen definieren. Dazu ist es nicht nötig, ihn zu lieben oder zu mögen. Es ist ein Aspekt der Menschlichkeit. Wir Menschen wurden vom Schöpfer mit Gefühlen ausgestattet und Gefühle sind da, um gelebt zu werden.

Jeder einzelne hat Bereiche im täglichen Leben, in denen er Nächstenliebe aktiv leben kann. Manchmal genügt bereits ein kleiner Blick über den Tellerrand, der uns die Augen öffnet. Oft ist die Möglichkeit nur einen Flügelschlag entfernt, und die anschließenden, dankbaren Blicke oder Worte des anderen sind oft wie Balsam für unser eigenes Wohlbefinden.

OceanCare

lucas 0 Comments

Die 2011 von der UNO als Sonderberaterin zum Meeresschutz erklärte Hilfsorganisation OceanCare setzt sich für den Erhalt des Lebensraumes im Meer sowie für die darin beheimateten Tiere ein.

Seit 1989 betreibt OceanCare Forschungsreisen, die darauf abzielen, in Fischernetzen und anderen Geisterfischereigeräten gefangene Tiere zu befreien und Artenbestände zu zählen. Diese Informationen sowie von OceanCare erzielte Erfolge werden über den Online-Blog des Programms veröffentlicht.

Plastik verseucht die Meere

Zur Kontaminierung von Plastikmüll in den Meeren handelt OceanCare nach dem Prinzip:

Reduce (Reduzieren)

Aufgrund dessen, dass Plastik nicht einfach so ohne Weiteres und vor allem nicht ohne Folgeschäden für die Meereswelt aus dem Ozean gefischt werden kann, hat OceanCare seinen Fokus auf die Aufklärung über Plastik in den Meeren gelegt. Damit versucht OceanCare einen Wandel innerhalb des Denkens der Menschen zu erzielen, sodass künftig weniger Einwegplastik genutzt wird sowie die Kosmetikindustrie auf Mikroplastik als Bestandteil verzichtet.

Darüber hinaus fordert OceanClean die Veröffentlichung sämtlicher Materialien zur Produktion von Plastik von den Herstellern. Zur weiteren Reduzierung des Plastikmülls im Meeresraum drehte die Hilfsorganisation 2015 sogar einen Animationsfilm, der nicht nur in den sozialen Medien zu sehen ist, sondern auch an Bord der Fluggesellschaft Edelweiss Air. Durch Schulbesuche sowohl in der Schweiz als auch im Ausland appelliert OceanCare besonders an die Jugend, dafür zu sorgen, dass der Plastikgehalt in den Gewässern abnimmt. Des Weiteren wurde 2017 unter anderem auf Drängen von OceanCare in der Schweiz und in Deutschland eine Gebühr auf Plastiktüten von dreißig Cent verhängt.

Remove (Entfernen)

Nur, wenn die Menschen verstehen, weshalb der Plastikmüll so schädlich für die Meere, seine Bewohner und auch sie selbst ist, kann man sie dazu bewegen, die Ozeane und Strände zu säubern und so den Plastikmüll zu entfernen. In dem Sinne führt OceanClean zahlreiche Strandsäuberungsaktionen in Zusammenarbeit mit Schulen und der lokalen Bevölkerung durch.

Rescue (Retten)

Zusammen mit Hilfsorganisationen aus Frankreich, Südafrika, Großbritannien und den Malediven trägt OceanClean zur Rettung und Pflege von Meerestieren bei. So konnten viele Delfine, Schildkröten, Robben und Wale, die in Plastikmüll verfangen waren, befreit und aufgepäppelt werden.

Meeresbewohner brauchen eine Lärmschutzzone

Bedingt durch Ölplattformen, Marineschiffe des Militärs, Kreuzfahrtschiffe und Maschinen zur Erdölgewinnung wird es schnell ganz schön laut unter dem Meeresspiegel. OceanClean findet: zu laut. Grund dafür ist, dass die Meeresbewohner auf ihr Gehör angewiesen sind, sie benutzen es, um sich zurechtzufinden, Beutetiere zu finden und zu kommunizieren. Darüber hinaus hat die ständige Lärmbelästigung negative Folgen für das Immunsystem der Meerestiere und kann einen Gehörsturz verursachen. Dadurch sind die Meeresbewohner in Lebensgefahr!

OceanClean hat sowohl ein Erklärungsvideo, dass sich mit dem Problem des Unterwasserlärms auseinandersetzt, veröffentlicht, als auch einen Radiospot aufgenommen. Dieser lässt den Zuhörer den Lärm hören, dem die Meerestiere durchgehend ausgesetzt sind, und bittet um eine Reduzierung des Geräuschpegels.

Unterstützung

OceanClean kann unterstützt werden in Form von Spenden, Vermächtnissen sowie Patenschaften für Eisbären, Delfine und Wale.

Animal Happyend

lucas 0 Comments

Der Verein Animal Happyend zur Rettung von Hunden aus Spanien und Ungarn in Not gibt den Vierbeinern mittels der Vermittlung eines Herrchens oder Frauchens eine neue Zukunft.

Als Yvonne Fiedler im Jahre 2005 Urlaub in Spanien machte, wurde sie zum ersten Mal direkt mit dem Leid der dort lebenden Straßenhunde konfrontiert, deren Leben oftmals schon durch den Tod in einem Hundezwinger vorherbestimmt ist. Um dem ein Ende zu setzen und so viele Hunde wie möglich zu retten, mobilisierte sie kurzerhand diverse Freunde, Bekannte und Gleichgesinnte, sodass der Verein mittlerweile mehr als 100 ehrenamtliche Helfer und Helferinnen vorzuweisen hat.

Vermittlung der Tiere

Bevor die Tiere an Personen aus ihrem Herkunftsland oder aus der Schweiz vermittelt werden können, müssen sie allerdings erst mittels einer umfangreichen medizinischen Versorgung aufgepäppelt, geimpft, kastriert und gechippt werden. Damit es möglichst für jeden Hund auch ein dazugehöriges Herrchen oder Frauchen geben kann, betreibt Animal Happyend darüber hinaus Öffentlichkeitsarbeit, die die ansässige Bevölkerung auf die Not und das Leid der Tiere aufmerksam machen soll. Dies geschieht unter anderem auch durch Radiobeiträge, in denen nicht nur auf die Not der herrenlosen Hunde eingegangen wird, sondern auch auf eine artgerechte Tierhaltung.

Die Station Ungarn Kecskemét

Seit 2009 gehört die Station Ungarn Kecskemét, ein Tierheim für Hunde in Ungarn, zum Programm von Animal Happyend. Damit die herumstreunenden Hunde aus der Umgebung auch tatsächlich im Tierheim ankommen können und nicht in eine der Tötungsanstalten gebracht werden, hat der Verein ein Abkommen mit der Stadt Kecskemét geschlossen, dass Streuner zu ihnen ins Tierheim gebracht werden sollen.

Noch im selben Jahr wurde eine „Tierpolizei“ geschaffen, die Hunde aus Tierquälerei befreit und diese sowie zurückgelassene Hunde ins Tierheim bringt.

In Kooperation mit unterschiedlichen Tierärzten werden des Weiteren Kastrationswochen angeboten und im Tierheim besteht die Möglichkeit, dass Hundebesitzer ihre Tiere zu einem vergünstigten Preis chippen lassen können. Darüber hinaus werden Hundebesitzer, die sich dringende Tierarztbesuche nicht leisten können, vom Tierheim und Animal Happyend unterstützt.

Zur Steigerung der Chance, dass einer der Hunde ein neues Zuhause findet, wird jeden Samstag ein Besuchstag im Tierheim abgehalten.

Die Station Refugio Perros Abandonados

Dezember 2019 stieß Animal Happyend auf ein von einer Deutschen geleitetes Tierheim in Los Belones in Spanien und sogleich entstand eine rege Zusammenarbeit zwischen den beiden Tierrettungsorganisationen. Auch Katzen seien in dem Tierheim willkommen. Sie und die Hunde werden an Besitzer in Spanien, der Schweiz und Deutschland vermittelt.

Unterstützung

Interessenten an der Unterstützung von Animal Happyend können dies per privater Geld- oder Materialspende, Futter- und Hundepatenschaften, einer Materialspende, Futter- und Hundepatenschaften sowie der Adoption eines der Tiere tun.

ATD Vierte Welt – Gemeinsam für die Würde aller

lucas 0 Comments

Die Organisation ATD Vierte Welt verfolgt das Ziel, eine Welt ohne Elend und Ausgrenzung zu schaffen, in der es jedem ermöglicht wird, in Würde zu leben.

Erstmals 1957 entstanden unter dem Namen Aide à Toute Détresse (Hilfe in der Not) in Frankreich durch den selbst als Kind in Armut aufgewachsenen Joseph Wresinski und die Einwohner des Obdachlosenlagers von Noisy-le-Grand, wurde schon bald eine gleichnamige Bewegung in der Schweiz geschaffen. Bald darauf wurde ein ehemaliges Bauernhaus in Treyvaux bei Freiburg zu einem Urlaubsort für an Armut leidenden Familien aus der Schweiz, Frankreich und Belgien umfunktioniert. Seither ist es eben solchen Menschen möglich, der Isolation und dem Alltagsdruck an einen anderen Ort hin zu entfliehen und ein Wochenende als Familie zu verbringen.

Darüber hinaus arrangiert ATD Vierte Welt regelmäßige Bildungstreffen in der sogenannten Volksuniversität Vierte Welt, bei denen sich Armutserfahrene austauschen können.

Darüber hinaus versucht die Organisation, auf die bestehende Armut einzelner Bevölkerungsgruppen mittels der Aufführung des Musiktheaters Verborgene Farben und einem eigens produzierten Dokumentarfilm aufmerksam zu machen.

Um von extremer Armut betroffenen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen den Zugang zum gesellschaftlichen Leben und zur Bildung zu ermöglichen, finden des Weiteren regelmäßig kulturelle Projekte wie beispielsweise die öffentliche Wanderausstellung Kunst auf der Strasse“, Strassenbibliotheken oder auch Kreativtage statt. An solchen Kreativtagen können Groß und Klein unter Anleitung eines professionellen Künstlers ihrer kreativen Ader freien Lauf lassen.

Die Tatsache, dass das ATD Vierte Welt-Projekt mittlerweile nicht nur vielfach in Europa, sondern auch in Nord- und Lateinamerika, Thailand, den Philippinen sowie in Afrika tätig ist, macht auch das Projekt Tapori-Kinder möglich, über das Kinder Brieffreundschaften mit Projektteilnehmern auf der ganzen Welt schließen können.

Unterstützung

Unterstützt werden kann das Projekt durch Spenden sowie professionelle Künstler.

ABAI Freunde – Vida Para Todos

lucas 0 Comments

Die Wohltätigkeitsorganisation ABAI trägt das, für was sie steht, praktisch schon in ihrem Namen: Vida para todos, was so viel bedeutet wie die Chance auf ein Leben für alle. Dabei liegt der Fokus des Projektes darauf, eine Verbesserung der Lebensumstände in Brasilien zu schaffen.

Im Jahre 1979 gründete die Schweizerin Marianne Spiller-Hadorn den Verein ABAI – Associação Brasileira de Amparo à Infância, eine brasilianische Vereinigung zur Betreuung von Kindern, die getragen wurde von der Gründerin selbst sowie diversen Schweizer/-innen als auch Brasilianern/-innen.

Kaum ein Jahr später errichtete der Verein dann eine Kindertagesstätte in dem Dorf Mandirituba, wobei Urs Bühler den Verein dazu anhielt, einen Partnerverein in der Schweiz zu gründen. Die Aufgaben des Vereins wurden zwei Jahre darauf mit der Aufnahme von Waisenkindern erweitert und bald wurde auch dafür gesorgt, dass sich die Kindertagesstätte durch den Anbau von Lebensmitteln selbst versorgen kann. Hinzu kamen noch zwei weitere Waisenhäuser, ein kleiner Bauernhof zur Unterstützung der Kleinbauern sowie eine Therapiestation für Alkoholkranke und Drogenabhängige, da durch die bestehende Armut viele Väter der Tageskinder der Sucht verfallen waren.

Diese Menschen finden nach der Therapie Arbeit in dem von ABAI eröffneten Restaurant. Für gefährdete Jugendliche finden Nachmittagsprogramme statt und die Kinder machen Musik, die sogar auf zwei CDs veröffentlicht wurde!

Unterstützung von ABAI durch private Spenden und Volontäre.

Greenpeace Schweiz

lucas 0 Comments

Nachdem im Jahre 1971 die Umweltorganisation Greenpeace in Kanada gegründet wurde, gelangten ihre Ideen, die Welt vor einer Vergiftung durch Chemikalien zu bewahren und den Fortbestand von Ozeanen und Wäldern zu sichern, auch in die Schweiz, sodass 1984 die Greenpeace Schweiz gegründet wurde.

Hauptpfeiler der Greenpeace-Organisation ist Gewaltfreiheit, die mit jeglichen Aktionen einhergeht. So veranstaltet Greenpeace zwar kritische Kampagnen und Demonstrationen, jedoch gehen diese stets friedlich aus. Damit versucht die Umweltorganisation, die Menschen wachzurütteln und darauf aufmerksam zu machen, was in der Gesellschaft, in der wir leben, verändert werden muss, damit jedem Lebewesen ein wohlbehütetes Dasein geboten werden kann.

Greenpeace Schweiz und die Wälder

Besonders die Greenpeace Schweiz setzt sich stark für die Erhaltung der Wälder ein. Sie ist fest davon überzeugt, dass etwas dagegen getan werden muss, dass alle zwei Sekunden fast 7.000 Quadratmeter dem Erdboden gleich gemacht werden. In erster Linie setzt die Umweltorganisation auf Aufklärungsarbeit mithilfe von sozialen Medien, über die sie informationsreiche Texte veröffentlicht und kurze Videos hochlädt. Im nächsten Schritt geht es darum, in Aktion zu treten. So können Einzelpersonen beispielsweise an von der Greenpeace Schweiz organisierten Demonstrationen teilnehmen oder ihre Stimme abgeben für eine Petition.

Ähnlich wird auch bei einer Debatte zum Import von Fleisch und Futtermitteln wie Soja durch die Schweiz verfahren, die in vielen Fällen die Brandrodung von Wäldern zur Folge haben. Daher fordert die Greenpeace Schweiz nun unter Berücksichtigung der Verfassungsrichtlinien ein Einfuhrverbot für alle Waren, die sowohl Wäldern als auch Artenvielfalt zerstören. Um die Neuregelung einfordern zu können, benötigt die Umweltorganisation jedoch eine gewisse Anzahl an Unterschriften, die es über eine Petition zu erreichen gilt.

Unterstützung von der Greenpeace Schweiz

Die Unterstützung von Greenpeace Schweiz kann erfolgen in Form einer Spende, einer Mitglied- oder einer Patenschaft. Darüber hinaus sind auch Unterschriften unter einer Petition und die Teilnahme an Demonstrationen von großer Bedeutung.

BirdLife Schweiz

lucas 0 Comments

Da in den Augen der Naturschutzorganisation BirdLife Schweiz noch zu wenig getan wird vonseiten der Behörden und der Politik, haben es sich ihre Mitglieder zur Aufgabe gemacht, wichtige Lebensräume für Pflanzen und Tiere aufrechtzuerhalten und somit viele Vogelarten vor dem Aussterben zu bewahren.

Die 1922 gegründete Organisation BirdLife Schweiz umfasst mittlerweile schon 67 000 Mitglieder, die sich dafür einsetzen, dass unberührte Landschaften auch unberührt bleiben und der Bauwirtschaft Grenzen aufgezeigt werden. Darüber hinaus möchte BirdLife Schweiz die Menschen dazu bewegen, mehr Natur in dörfliche und städtische Gegenden zu bringen, unter anderem, um neue Siedlungsräume für Vögel zu schaffen.

Um die Öffentlichkeit in die Welt der Natur einzuführen, hat die Naturschutzorganisation mehrere Naturzentren errichtet und bietet vielfältige Programme für Kinder und Jugendliche an. So stellt BirdLife Schweiz beispielsweise Kurzfilme zu einzelnen Vogelarten zur Verfügung, veröffentlicht regelmäßig Ausgaben der Kinderzeitschrift Ornis junior und organisiert Kinder- und Jugendgruppen, die gemeinsam die Natur entdecken. Darüber hinaus findet regelmäßig ein Sommerlager für Kinder und Jugendliche von zehn bis siebzehn Jahren in der Natur statt. Zur Integration des Themas Naturschutz in den Schulunterricht hat BirdLife Schweiz sogar Schuldossiers angefertigt, die Lehrkräfte benutzen können, um ihren Unterricht zu gestalten.

Unterstützung von BirdLife Schweiz

Unterstützt werden kann BirdLife Schweiz sowohl durch Spendengelder als auch durch aktive Mitarbeit.

World Wide Fund for Nature – WWF

lucas 0 Comments

Die Stiftung World Wide Fund For Nature, auch kurz WWF genannt, ist die wahrscheinlich größte Hilfsorganisation, die sich für den Erhalt natürlicher Lebensräume, den Fortbestand diverser Tierarten sowie den Schutz natürlich vorkommenden Ressourcen der Erde einsetzt.

Gegründet wurde der WWF im Jahre 1961 in der Schweiz mit einem schwarz-weißen Panda als Markenzeichen. Seither bemüht sich die Stiftung, so vielen Tierarten wie möglich eine lebenswerte Existenz zu ermöglichen.

Der Panda

Neunzehn Jahre nach der Gründung der Stiftung begann der WWF dafür zu sorgen, dass Pandaschutzgebiete geschaffen und ausgebaut werden. Damit den Pandas zumindest ein Teil ihres Lebensraumes erhalten bleibt, setzt sich der WWF dafür ein, dass der chinesischen Bevölkerung Öfen zur Verfügung gestellt werden, die weniger Holz zum Verbrennen benötigen. Darüber hinaus bildet die Hilfsorganisation Parkwächter zum Schutz der Tiere aus.

Dieses Vorgehen scheint Wirkung zu zeigen, denn der Panda gilt nun nicht mehr länger als gefährdete, sondern „nur“ noch als verletzliche Tierart.

Die Gorillas

Viele Gorillas sind bedroht von Wilderei, weswegen der WWF aktive Aufklärungsarbeit leistet sowie Wildhüter und Anti-Wilderer Einheiten ausbildet. Darüber hinaus hat die Stiftung mit der Schaffung des Virunga Nationalparks einen sicheren Hafen für Gorillafamilien geschaffen. Auch setzt der WWF Firmen, die um ihres eigenen Nutzens willen das Zuhause der Gorillas zerstören wollen, unter Druck mittels Petitionen und zähen Verhandlungen.

Der Biber

Heutzutage hat der Biber keine natürlichen Feinde mehr. Den einzigen, den er zu fürchten hat, ist die Infrastruktur. Immer wieder werden Biber bei dem Versuch, eine Bundesstraße zu überqueren, überfahren. Daher ist es umso wichtiger, dass die natürlichen Gewässer, die den Lebensraum des Bibers darstellen, geschützt werden. Des Weiteren hat der WWF sogenannte Biberlehrpfade kreiert, Rundwege, auf denen Kinder spielerisch mehr über den Biber und seine Wichtigkeit erfahren können.

Unterstützung

Unterstützt werden kann der WWF in Form von Spendengeldern und Mitarbeitern.